Diakonin Monika Wagner (geb. Protze) berichtet

Anfang Oktober 2018 bin ich nach Hermannsburg in Niedersachsen umgezogen, um noch einmal zu studieren: "Intercultural Theology" gemeinsam mit 22 Menschen aus aller Welt. Wir kommen aus 16 verschiedenen Nationen und ich bin darunter die einzige Europäerin! Ich darf dabei lernen, dass unser kultureller Hintergrund beeinflusst, wie wir die Bibel lesen. Das lernen wir in den Vorlesungen. Aber vermutlich lernen wir es noch viel mehr voneinander und im gemeinsam Diskutieren. Wir lernen nicht nur interkulturelle Theologie, wir praktizieren sie gemeinsam.

Anfang April haben einige meiner Mitstudierenden die Chance ergriffen, Jonas und mich in Martinsried zu besuchen. Wir hatten einige schöne Touristen-Tage. Eines der Highlights war der mit Walter Ziermann gemeinsam gestaltete Gottesdienst am 7. April in der Friedenskirche. Alicia aus Hongkong zeigte ihr Künste an Klavier und Orgel. Von Xingxing aus China hörten wir den Psalm in Mandarin, einer der chinesischen Sprachen. Und Will aus den USA wagte es, die Predigt auf Deutsch zu halten, obwohl er erst seit einem Jahr Deutsch lernt. Die anschließenden Gespräche beim Meet-And-Greet gaben den Gottesdienstbesuchern einen
weiteren Einblick in unser Leben in Hermannsburg und in die Herkunftsländer meiner Freunde.

Monika Wagner mit internationalen Freunden

Zuletzt möchte ich noch eine ganz persönliche Information über meinen weiteren Weg berichten: Meine Vorlesungen in Hermannsburg schließe ich im Juli diesen Jahres ab. In der zweiten Hälfte meines Studiums werde ich forschen und schließlich eine Masterarbeit schreiben. Dies kann ich auch in München tun. Daher habe ich mich entschieden, ab Herbst parallel
wieder mit einer halben Stelle zu arbeiten. Ab November 2019 werde ich daher in Paul-Gerhardt in Laim als Jugenddiakonin tätig sein.

Mit diesen Zeilen grüßt Sie ganz herzlich

Monika Wagner